Seite auswählen

HI,ICH BIN SUE

Wie eine Currywurst mein Leben veränderte

Auch wenn meine Geschichte keine gewöhnliche ist, ist das Essentielle nicht die Geschichte. Sondern all die Erkenntnisse die heute sind. Ich gehe mit meiner Vergangenheit heraus, um Menschen Mut und Hoffnung zu schenken, dass jedwede Transformation der Persönlichkeit und des Lebens möglich ist. Diese Zeilen sind von Herzen. 

Die Vergangenheit:

Die ersten Jahre isoliert von einem sozialem Umfeld, begegnete ich erst mit 4 andere Kinder im Kindergarten. Die ersten Schuljahre wurden ebenfalls erschwert durch mehrere Umzüge und Exkursionen in Frauenhäusern und Obdachlosenheime. Als junger Teenager gelang mir die Flucht aus dem Elternhaus auf die Straße. Und hier begann meine kleine Reise zum Ich. Anfangs fand ich mich mit Punks und Obdachlosen am Alexanderplatz mit einem Becher um einen Euro bettelnd. In Sommertagen übernachteten wir im Mauerpark. Wenn es kälter wurde, schliefen wir in Bussen und Bahnen – wobei wir meisten immer Obdach bei befreundeten Punks finden konnten.

Ich wollte immer die Welt verändern und habe mich über das System brüskiert. Und zudem stellte sich mir immer wieder die Frage: „Wie solle man glücklich werden bei solch einer Gesellschaft?“ Die Gesellschaft empfand ich als ignorant, verblendet und boshaft. So war ich verbittert und am Rebellieren zugleich.

 

Der Entscheidungsmoment

An einem Tag im Sommer, stand ich mit meinen Punker-Freundinnen – alle samt noch pubertär – wie immer am Alexanderplatz, als diesmal etwas besonderes passierte. Ein junger Mann im Anzug kam auf uns zu und machte uns das Angebot, uns auf eine Currywurst einzuladen. Noch nichts Ungewöhnliches: Wir nahmen das Angebot an und gingen mit ihm an den Stand ums Eck. Ich weiß noch genau wie wir an einem runden Stehtisch standen – am Eingang zum Bahnhof Alexanderplatz. Und wir aßen. Und während wir aßen, stellte er uns Fragen. Fragen die uns nervten, erbosten und nicht weiter irritierten. „Warum seid ihr nicht zu Hause bei euren Eltern? Warum geht ihr nicht zur Schule? Wie finanziert ihr euch? Wie ist das Leben auf der Straße?

Wir erklärten uns fusselig, pöbelten und beschwerten uns über das unfaire System und die Gesellschaft. Wir rebellierten in dem Glauben, mit Rebellion etwas verändern zu können. Zumindest glaubte ich das. Und während wir weiterhin vor uns hin schimpften, sagte er etwas. Es waren jene Worte die sich über all die Jahre immer weiter in meinen Gedanken entfalteten und mein Leben maßgeblich beeinflussten:

„Stellt euch vor, ihr seht ein modriges, faules Haus. Es ist das Haus in dem ihr wohnt. Euch gefällt dieses modrige Haus natürlich nicht und deshalb rennt ihr heraus. Und weil es euch nicht gefällt. werft ihr mit Steinen dagegen.

Macht es das Haus schöner? Verändert es wirklich etwas? Deshalb meine Frage: Wie könnt ihr am Besten etwas verändern? Wenn ihr im Haus beginnt den Schimmel zu beseitigen oder von außerhalb mit Steinen gegen werft?“

Bei mir hatte es Klick gemacht.  Ich hatte verstanden, dass ich echte Veränderungen nur von innen bewirken kann. Es macht keinen Sinn von außen mit Steinen gegen ein modriges Haus zu werfen, wenn ich das Haus im Grunde verschönern will. Und ich wollte mir mein Leben und das der anderen schön machen. Seine Worte hallen noch bis heute in meinen Ohren nach. Daraus resultierte ein Geschenk, dass mich durch mein Leben und all meine Entscheidungen begleitete. Das Geschenk der Erkenntnis: Verantwortung zu tragen, für die eigene Schönheit des Lebens.

Was danach passierte:

Noch vor meinem 18. Lebensjahr konnte ich mir durch das Jugendamt eine eigene Wohnung ermöglichen und habe meinen Freundeskreis gewechselt.

Ich habe angefangen mich von Menschen zu umgeben, die erfolgreich sind und positiv denken. Ich lies mich von meinem Bauchgefühl leiten. 

Und so bin ich vom rebellischem Punk zur Visionärin geworden, mit klaren Zielen und einer positiven, starken Motivation – wodurch ich meine ersten Unternehmen im Bereich Event-Management und Online Handel aufbauen.

 

 

Heute:

Ich coache in meinen eigenen Coaching- und Trainingsräumen in der Uhlandstraße in Berlin Wilmersdorf und habe meine Herzensangelegenheit zum Beruf gemacht: Menschen dabei zu helfen, ihre eigenen Stärken zu entdecken, das Beste aus sich herauszuholen und mit Klarheit und gutem Bauchgefühl eigene Ziele zu erreichen.

– – –
Ich bin zertifizierter Coach (ICI) und Trainerin sowie Hypnose-Coach (NGH) und NLP-Master (DVNLP).
In meinen Trainings verbinde ich u.a. viele Elemente aus der Verhaltenstherapie, Kurzzeitherapie und dem Provokativen Coaching.
In meinem Fokus steht ein intensives Power-Training mit vielen Erkenntnis-Momenten und einer Menge Spaß.

Speichern & Beenden

HI,
ICH
BIN
SUE

Pin It on Pinterest