Hier im zweiten Teil des Neugier-Artikel erfährst du weitere Tipps, wie du eine gesundere Neugier entwickeln kannst um mit Freude und Begeisterung durch das Leben zu schreiten.

 

kleines Gedankenspiel:

Mal angenommen, du würdest genau diese neugierige Grundhaltung verinnerlichen – wie würdest du durch das Leben schreiten? Nimm dir einen Augenblick und stelle es dir vor… Und stelle es dir wirklich vor. Beobachte, wie du mit deinem Interesse und der Begeisterungsfähigkeit auf Menschen zugehst … wie du dich verhälst … wie du Gespräche führst … wie du dich präsentierst …. wie offen du auf andere reagieren kannst … was für Gedanken du hast… wie du sprichst … und darüber hinaus,…
Stell dir vor, was es in 5 Jahren mit dir machen würde, wenn du dich für Menschen und für das Leben aus tiefstem Herzen interessieren könntest?

Notiere dir was genau anders wäre. Beschreibe kurz und knapp 3 dir wesentliche Vorteile einer neugierigen Lebenshaltung. Welche wären es?
Und vielleicht hast du schon bemerkt, dass etwas grundlegendes verändern kann. Vielleicht bist du dadurch fröhlicher, mutiger oder freier in deinem Leben. Was es auch immer ist, du kannst es verwirklichen, wenn du es wirklich willst.

 

Tipps um soziale Neugierde zu entwickeln:

-Der erste Schritt:

wo könnten Menschen sein, die dich interessieren bzw. die deine Interessen teilen? Es ist leichter Begeisterung zu entwickeln und mit Menschen ins Gespräch zu kommen, wenn du dich von Personen umgibst, die in etwa ähnliche Interessen und Vorlieben haben wie du sie hast. Besuche Konzerte deiner Lieblingsmusiker, schaue nach Vereinen oder Gruppen mit interessanten Themen. Umgebe dich von ähnlichen Menschen.

-Suche nach etwas Positivem im Gespräch:

Suche nach dem …

  • a,) was dich weiterbringen könnte, was dir in irgend einem Kontext behilflich sein kann.
  • b.) wie du deinem Gegenüber behilflich / nützlich sein könntest.

Wenn du mit dieser Einstellung in ein Gespräch gehst, wirst du ganz andere Fragen stellen!
Fokussiere dich auf deine Suche!

-Fokus Gegenüber:

Sei mit deinen Gedanken bei deinem Gegenüber. Beobachte und versuche aufmerksam zu sein. Stelle dir die Frage: Was ist das Schöne und Besondere an deinem Gegenüber? Wenn es etwas Besonderes oder Auffälliges gäbe, was könnte es sein? Zeige dich von deiner offenen Seite und erweitere deine Perspektive. Jeder Mensch hat etwas Interessantes an sich. Muss es es nur finden.

-Tu mal so „als ob“:

„mal angenommen, du wärst sehr neugierig auf einen Menschen, woran würdest du deine Neugier erkennen? Wie würdest du reagieren? Welche Fragen würdest du stellen?“ Versetze dich in die rolle eines neugierigen Kindes oder interessierten Forscher. Vielleicht aber auch in die eines wissenshungrigen Reporters.

-Stelle viele Fragen!

Du darfst gespannt sein, was es alles zu entdecken gibt… Versuche offene Fragen zu stellen, stelle banale Fragen, ulkige Fragen. Es gibt keine falschen Fragen.
„Es gibt naive Fragen, langweilige Fragen, schlecht formulierte Fragen,
Fragen, die nach unzureichender Selbstkritik gestellt werden.
Aber jede Frage ist ein Aufschrei, die Welt verstehen zu wollen. Es gibt keine dummen Fragen.“ (Carl Sagan)

 

Lets do it

Es gibt Mittlerweile viele interessante Bücher zu diesem Thema. Ein Autor der sich mit Neugierde besonders beschäftigt ist Carl Naughton. Wenn du mehr über das Thema wissen möchtest, dann kann ich dir seine Bücher wärmstens empfehlen.

Pin It on Pinterest