Letztes Wochenende war ich bei einer Speed-Dating- und Single-Party in einem Berliner Szene-Club.

Meine Freundin arbeitete dort als Date-Doctor und bot mir an, sie zu besuchen. Da ich grundsätzlich neugierig bin, wollte ich die Gelegenheit beim Schopfe packen und einen Einblick in die Flirt-Veranstaltung erhaschen. Natürlich aus der Sicht, der Kommunikationstrainerin. 🙂 Welche Überraschungen und Erkenntnisse mich dort erwarteten, möchte ich dir kurz erzählen.

Als ich dort ankam, sah ich die vielen unbekannten Menschen, jeder mit einer Nummer an der Brust. Der erste Eindruck: Darf ich mir jetzt, wie im Supermarkt einen aussuchen?  An den Wänden hingen Bildschirme, an denen Nummern aufgerufen wurden, die „Post“ erhielten. Das hatte ein bisschen was vom „Arbeitsamt“. 🙂 Dann entdeckte ich den Tanzraum und die drei Damen auf dem Fensterbrett sitzend. Ohne Nummernschild. Aber mit Getränk. Ich sprach sie an und fragte warum sie kein Nummernschild haben. Sie sagten, dass es sich „komisch“ anfühlt mit einer Nummer rumzurennen. Das konnte ich verstehen – aber wozu dann das Event besuchen? Als ich sie fragte, ob sie hier nette Bekanntschaften schließen wollen, bejahten sie schließlich.

Nun fragte ich mich aber, wie das funktionieren soll, wenn sie ihre Nummern abmachen und dadurch fälschlicherweise signalisieren, dass die gar nicht angesprochen werden wollen? Letztendlich warteten sie auf ihren Traumprinzen und taten ihr Bestes, damit er sie nicht finden kann. 🙂

 

Wer Menschen kennenlernen möchte, darf nicht darauf warten angesprochen zu werden.  

Es lohnt sich aktiv zu sein! Denn mal ganz ehrlich, wie viele Menschen sind selbst zu schüchtern? Wie viele Chancen und Möglichkeiten werden immer wieder nicht wahrgenommen, nur weil sich beide Seiten nicht trauen,…? Deshalb: Niemals warten, sondern handeln!

 

Dann war da noch das Ding, mit der Körpersprache,….

Die drei netten Ladies signalisierten mit ihrer Körpersprache, dass sie unsicher sind. Der Blick ging nach unten, oder zu ihren Freundinnen. Die Haltung war gekrümmt und eher „klein machend“. Ist das eine „zum Gespräch einladende“ Körpersprache? Gehen wir nicht lieber auf Menschen zu, die lächeln, offen stehen und einen anschauen? Es ist immer sinnvoller „Freude“ und „Offenheit“ zu signalisieren.

Meine Gedanken hatte ich den Ladies in einem lockeren Smalltalk unter Frauen offenbart. 🙂

 

Nach 10 Minuten sah ich sie spazierend auf dem Dancefloor – mit Nummernschild und einem Lächeln im Gesicht. Und weitere Minuten später sah ich sie alle freudig Plaudern, mit Unbekannten an der Bar. 😀

Und wie ging es mir? Nun, single bin ich zwar nicht aber in den ersten 10 Minuten war ich tatsächlich selbst etwas aufgeregt.  Jeder Mensch ist „mal“ schüchtern. Auch selbstbewusste Personen, werden Momente erleben, in denen sie unsicher sind. Die Kunst ist es jedoch, die Unsicherheit nicht zu zeigen. Die Angst offen und ansprechen ist erlaubt – aber sich selbst ängstlich zu präsentieren und zu verstecken ist unvorteilhaft.

Also, was nehme ich aus diesem Event mit?

Es war interessant zu beobachten, wie viele Menschen den klassischen „Schüchternheitsmustern“ folgen. Die Schüchterne Körperhaltung, der unsichere Gesichtsausdruck, das Verstecken in der Komfortzone (oder sitzend auf Fensterbrettern) 🙂 Umso interessanter war es zu sehen, wie schnell man etwas bewirken kann, wenn man an der Körperhaltung etwas ändert und anfängt aus sich heraus zu gehen. Aber … noch schöner fand ich es, zu sehen, wie einige Menschen zusammenfanden… 🙂 Im Dating-Supermarkt, wie ich es gerne mal nenne… 🙂

Pin It on Pinterest